Wasserstofftransport

hybridge-Wasserstofftransport

Um den grünen Wasserstoff zu den Verbrauchs- bzw. Speicherstellen zu transportieren, können bestehende Erdgasleitungen umgenutzt werden. Das ist nicht nur aus volkswirtschaftlicher Sicht vorteilhaft. Auch die gesellschaftliche Akzeptanz für eine solche Maßnahme ist erfahrungsgemäß höher, da nur geringe Eingriffe in die Landschaft erforderlich sind.

Wasserstoff ist genauso wie Erdgas ein brennbares Gas, das sich sehr sicher handhaben lässt. Das zeigt beispielsweise ein in der Region Rhein-Ruhr bestehendes Wasserstoffpipelinesystem mit 240 Kilometern Leitungslänge, das seit Jahrzehnten sicher betrieben wird.